Gut ein Viertel der Gesamtfläche deutscher Großstädte wird landwirtschaftlich
genutzt.

Das zeigen neue Erhebungen des Statistischen Bundesamtes ebenso wie der aktualisierte Online-Atlas  zur Flächennutzung.

 

 

Große Unterschiede zwischen den Städten

 

Felder und Wiesen gehören zum Bild vieler Großstädte in Deutschland.

Durchschnittlich gut ein Viertel (27,1 %) der Gesamtfläche in deutschen Städte ab 100 000 Einwohnern wurde im Jahr 2019 landwirtschaftlich genutzt.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den insgesamt 81 Großstädten.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lag die Spanne der landwirtschaftlichen Fläche an der Gesamtfläche zwischen 4,0 % und 55,8 %.

Erfurt (55,8 %), Hamm (52,9 %), Salzgitter (49,7 %) und Gütersloh (48,3 %) verfügten über die höchsten Flächenanteile für Landwirtschaft.

Die niedrigsten Anteile wiesen Berlin (4,0 %), Herne (8,3 %), Kaiserslautern (8,4 %) und Oberhausen (8,8 %) auf.

Diese und weitere Ergebnisse zeigt der aktualisierte Online-Atlas zur Flächennutzung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder.

 

Hier geht’s zum Online-Atlas: https://service.destatis.de/DE/karten/flaechenatlas.html#!SiedVerkQmEw19

 

 

Quelle: DESTATIS

 

 

Verwandte Beiträge


Generic filters

Search
Generic filters
Search
Generic filters

Immer frische News -
mit unserem Newsletter

Hier in unseren Newsletter eintragen und immer aktuelle News vom ErdbeerSpargel Portal erhalten.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen - ein Bestätigungsmail geht Ihnen zu.