In dieser Woche ist eine neue Einreiseverordnung in Kraft getreten, die Vorschriften zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende aus ausländischen Risikogebieten enthält.

Sie gilt vorläufig bis zum 30. November.

Personen, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, sind demnach verpflichtet, sich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben anstatt wie bisher in eine 14-tägige.

Eine Arbeitsquarantäne ist weiterhin zulässig.

Eine Beendigung jeder Form von Quarantäne ist frühestens nach 5 Tagen durch einen negativen COVID-19-Test möglich.

Außerdem muss die Einreise über ein digitales Portal gemeldet werden.

Innerhalb Deutschlands gibt es keine Quarantäneverordnung für Reisende zwischen den Bundesländern, solange der Teil-Lockdown in Kraft ist.

 

 

Die neue Coronaverordnung

 

In den einzelnen Bundesländern gibt es eigene Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Im Kern enthalten aber alle dieselben Maßnahmen zum Umgang mit Reisenden aus Risikogebieten:

 

  • Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Quarantäne zu begeben bzw. sich abzusondern
  • Sie müssen ihre Einreise anmelden unter https://www.einreiseanmeldung.de und die für sie zuständige Behörde/ Gesundheitsamt kontaktieren und auf Quarantäne-Verpflichtung hinweisen
  • Falls eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich ist, muss das Formular „Aussteigekarte“ ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder unverzüglich nach der Einreise an das Gesundheitsamt übermittelt werden
  • In einigen Bundesländer (z.B. Rheinland-Pfalz) muss zudem ein Corona-Test gemacht werden

 

 

Ausnahme Arbeitsquarantäne

 

  • Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist. In einigen Bundesländern gilt dies nur für Gruppen von mehr als fünf Personen (z.B. Hessen).
  • Der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen.
  • Die Pflicht zur Absonderung endet vorzeitig, frühestens jedoch ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn die betroffene Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument verfügt und sie dieses der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt.

 

 

Generelle Ausnahmen von der Quarantänepflicht

 

 

Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind:

 

  • Personen, die nur zur Durchreise einreisen (auf direktem Weg ohne Übernachtung; zulässig ist zum Beispiel bei Reise mit dem Auto ein kurzer Aufenthalt an einer Autobahnraststätte)
  • jede Reisetätigkeit im Grenzverkehr für bis zu 24 Stunden
  • Grenzpendler, also Personen, die nachweislich aus zwingend beruflichen, studienbedingten oder ausbildungsbedingten Gründen regelmäßig in ein Risikogebiet begeben müssen bzw. ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet haben und sich zwingend aus beruflichen, studienbedingten oder ausbildungsbedingten Gründen nach Deutschland begeben
  • bis zu 72 Stunden bei Beschäftigten im Güter-, Waren- und Personenverkehr (bei über 72 Stunden setzt die Ausnahme gegebenenfalls einen Test voraus),
  • Personen, die sich nachweislich aus zwingenden beruflichen, studienbedingten oder ausbildungsbedingten Gründen für bis zu 5 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder in das Bundesgebiet einreisen, wenn der Arbeitgeber, Auftraggeber oder Bildungseinrichtung die Notwendigkeit bescheinigt.
  • Aufenthalte bis zu 72 Stunden aus dringenden familiären Gründen (Besuch von Verwandten ersten Grades und Lebensgefährten, Umgangs- und Sorgerecht)Aufenthalte bis zu 72 Stunden von Personen, die zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems unabdingbar sind

 

 

 

Verwandte Beiträge


Generic filters

Search
Generic filters
Search
Generic filters

Immer frische News -
mit unserem Newsletter

Hier in unseren Newsletter eintragen und immer aktuelle News vom ErdbeerSpargel Portal erhalten.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen - ein Bestätigungsmail geht Ihnen zu.