„Versuchen Sie, selbstbewusst, sympathisch und vertrauenerweckend rüberzukommen – Sie werden sich wundern, wie viel Positives Ihnen andere Menschen dann zutrauen“, riet Kommunikationstrainer Eberhard Breuninger als Hauptredner den gut 650 Besucherinnen und Besuchern.                                                                            Foto: Ehrecke/Landwirtschaftskammer Niedersachsen

 

 

Für mehr Offenheit und höhere Gesprächsbereitschaft gegenüber der Gesellschaft sowie für mehr gegenseitigen Respekt haben sich Fachleute aus Landwirtschaft, Finanz- und Medienbranche auf dem Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen in Hannover ausgesprochen.

 

 

Anerkennung und Glaubwürdigkeit

Kammerpräsident Gerhard Schwetje (rechts) sprach auf dem Arbeitnehmertag über das Verhältnis zwischen Verbrauchern und den Akteuren der modernen Landwirtschaft.  Foto: Ehrecke/LWK Niedersachsen

 

„Wir brauchen mehr Kommunikation miteinander statt übereinander und mehr Offenheit für die gegenseitigen Interessen und Bedürfnisse“, sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje über das Verhältnis zwischen Verbrauchern und den Akteuren der modernen Landwirtschaft.

 

Rückenwind durch mehr Wertschätzung setze neue Kräfte frei, betonte Schwetje: „In einer anerkannten Branche zu arbeiten, hilft Arbeitnehmern täglich dabei, sich selbst und andere zu motivieren – und attraktive Arbeitgeber haben es leichter, geeignete Fachkräfte zu finden, die hervorragende Rohstoffe und Lebensmittel herstellen.“

 

 

 

 

„Mehr Dialog wagen”, riet Kommunikationstrainer Eberhard Breuninger als Hauptredner.

„Anerkennung ist mitunter eine härtere Währung als Geld“, berichtete Eberhard Breuninger den mehr als 650 Besucherinnen und Besuchern.

Der auf die Agrarbranche spezialisierte Kommunikationstrainer war als Hauptredner des Arbeitnehmertags nach Hannover gekommen.

Diese Anerkennung könnten sich Arbeitgeber wie Arbeitnehmer dadurch verdienen, indem sie offen auf Kritiker zugehen, sagte Breuninger: „Wer konstruktiv und dialogbereit ist, tut sich selbst etwas Gutes.“ Denn recht zu haben allein reiche nicht, um andere Menschen zu erreichen.

„Versuchen Sie, selbstbewusst, sympathisch und vertrauenerweckend rüberzukommen – Sie werden sich wundern, wie viel Positives Ihnen andere Menschen dann zutrauen“, empfahl der Kommunikationsexperte dem Publikum.

 

„Menschen haben am ehesten dann Verständnis, wenn man ihnen die Wahrheit sagt“, berichtete Wilfried Henties, Kreislandwirt in Peine und Vorsitzender des LWK-Ausschusses „Arbeitnehmer im Agrarbereich“, von seinen Erfahrungen. „Wir müssen sagen, was wir tun, und tun, was wir sagen – Glaubwürdigkeit vor Ort entsteht durch glaubwürdiges Handeln jedes einzelnen landwirtschaftlichen Unternehmers.“

 

 

Umgang mit Verbrauchern

 

Selbstkritische Töne schlug Ines Ruschmeyer, stellvertretende Vorsitzende der Niedersächsischen Landjugend, an.

„Nur wenn wir offen und authentisch den Dialog gestalten, können wir das Vertrauen der Konsumenten aufrechterhalten und zum Teil vielleicht auch dort zurückgewinnen, wo es in den zurückliegenden Jahren durch fehlende Transparenz und Dialogbereitschaft verloren gegangen ist“, sagte die Expertin für Agrarkommunikation, die mit HofConnect ein Beratungsunternehmen für die Landwirtschaft betreibt.

Den bisherigen Umgang mit den Verbrauchern zu hinterfragen empfahl während des Expertentalks auch Dirk Fisser, Reporter bei der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Wer meint, alles richtig zu machen, der macht alles falsch.“

Für die Motivation und Wertschätzung der Mitarbeiter spielen nach Ansicht von Stefan Bunten (Agravis Raiffeisen AG) „faire Gehaltsstrukturen“ eine entscheidende Rolle.

 

 

Verrständnisvolles Miteinander

 

Auch seitens der Gesellschaft gebe es durchaus Nachholbedarf bei der Gestaltung eines verständnisvolleren Miteinanders, stellte der Banker Jan Schots fest.

„Wenn wir die Bedeutung der Landwirtschaft als Basis unseres Wohlstandes nicht erkennen, sehe ich für die Entwicklung vieler Betriebe schwarz“, betonte Schots, der bei der Grafschafter Volksbank Prokurist für den Agrarbereich ist.

„Es wird medial und politisch ein enormer Druck aufgebaut, ohne die Marktgegebenheiten zu berücksichtigen“, sagte der Finanzexperte mit Blick auf die oftmals schmalen Gewinnmargen.

„Unsere Landwirte haben viel Geld in die Hand genommen, um in moderne, dem Tierschutz entsprechende Stallanlagen zu investieren und sich strategisch auszurichten – jetzt brauchen sie Zeit zur Anpassung und die realistische Perspektive, auch zukünftig ein Einkommen aus der Landwirtschaft zu erzielen.“

 

 

Öffentlichkeitsarbeit selbst in die Hand nehmen

 

Für die Landleben-Bloggerin (“Deichdeern”) Julia Nissen steht und fällt die gesellschaftliche Akzeptanz und die Wertschätzung der Landwirtschaft mit den Geschichten, die über die Höfe erzählt werden.

„Ich wünsche mir, dass wir als Branche die Autorenschaft wieder selbst in die Hand nehmen“, sagte Nissen, die beim Forum Moderne Landwirtschaft e.V. den Bereich Netzwerk leitet. In dem Verein sind unter anderem landwirtschaftliche Verbände sowie Unternehmen der Agrarwirtschaft vertreten.

„Gehen Sie in die Öffentlichkeit, sehen Sie Öffentlichkeitsarbeit als Teil ihres Unternehmens, als Führungsaufgabe an“, empfahl daher Kammerpräsident Schwetje den landwirtschaftlichen Unternehmern im Saal.

Dann könnten sie als Arbeitgeber im ländlichen Raum weiterhin ihre Stärken ausspielen: „Dazu gehören nicht nur die kurzen Wege zur Arbeit, sondern auch die familiären Strukturen und flachen Hierarchien in kleinen Betrieben: Hier spielen Gemeinschaft, Teamarbeit, Vertrauen und gemeinsame Erfolge und Herausforderungen eine große Rolle.“

 

 

 

Podiumsgäste und Gastgeber des Arbeitnehmertages 2018 am Donnerstag (15. November) auf der Messe EuroTier in Hannover (von links nach rechts): Stefan Bunten (Arbeitnehmer, Agravis Raiffeisen AG), Jan Schots (Prokurist, Grafschafter Volksbank), Ines Ruschmeyer, (HofConnect), Kammerpräsident Gerhard Schwetje, Moderatorin Selin Kahya (Radio ffn), Rainer Beckedorf (Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Eberhard Breuninger (Kommunikationstrainer und Coach in der Agrarbranche), Kammer-Vizepräsident Heinrich Grupe, Wilfried Henties (Unternehmer, Kreislandwirt und Vorsitzender des LWK-Ausschusses „Arbeitnehmer im Agrarbereich“), Dirk Fisser (Reporter, „Neue Osnabrücker Zeitung“), Julia Nissen (Landleben-Bloggerin und Projektleiterin beim Forum Moderne Landwirtschaft e.V.) und Dr. Matthias Heyder, bei der LWK Leiter des Fachbereichs Arbeitnehmerberatung, Weiterbildung). Foto: Ehrecke/Landwirtschaftskammer Niedersachsen

 

 

Der Arbeitnehmertag findet jedes Jahr während der abwechselnd veranstalteten Messen EuroTier und Agritechnica auf dem Messegelände in Hannover statt. Die Veranstaltung richtet sich an Berufseinsteiger, Fachschüler, Studierende, Nachwuchskräfte, Jobsuchende, Arbeitnehmer und Arbeitgeber aus dem Agrarbereich und an Berater der Arbeitsverwaltungen.

 

 

www.lwk-niedersachsen.de

 

 

 

Verwandte Beiträge


Generic filters
Filter by Custom Post Type

Search
Generic filters
Filter by Custom Post Type
Search
Filter nach Inhaltsart
Generic filters

Immer frische News -
mit unserem Newsletter

Hier in unseren Newsletter eintragen und immer aktuelle News vom ErdbeerSpargel Portal erhalten.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen - ein Bestätigungsmail geht Ihnen zu.