Neuigkeiten

Alle Beiträge

Maschinelle Heidelbeerernte

Auf der Interaspa praxis stellte die serbische Firma BSK ihren neuen Air Berry Harvester Kokan vor, der luftbetrieben Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren pflückt. Auf derselben Messe sprach auch Alfred-Peter Entrop vom Obstbauversuchsring des Alten Landes e.V. über den Sinn solcher Maschinen. Wir haben mit beiden gesprochen.

Der Sparter kommt als Selbstfahrer

Unter Spargelanbauern sorgt die Firma Cerescon seit Jahren für Furore.Das Hightech-Start-up der Brüder Marc und Ad Vermeer hat mit dem “Sparter” einen selektiven Spargelernter kreiert, der bereits den begehrten Innovationsaward „Best of 2017“ erhielt.

Vortragsforum Interaspa praxis 2019

Insgesamt 23 Vorträge gab es auf der Interaspa praxis 2019 zu hören. In halbstündiger Taktung informierten Mitglieder der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, des Obstbauversuchsring des Alten Landes e.V. und Branchenvertreter über aktuelle Entwicklungen.

Folien Recycling

Die Weiter- und Wiederverwendung der im Spargel – und Erdbeeranbau dringend benötigten Kunststofffolien ist in jedem Anbaubetrieb wichtig – zum Wegwerfen sind die Folien viel zu hochwertig. Deshalb beschäftigen sich innerhalb der Branche zahlreiche Unternehmen und Verbände mit neuen Ansätzen zum umweltfreundlicheren Recycling der Folien und machen dabei große Fortschritte.

Reaktionen der Branche auf Erntehelfermangel, Verfrühung und Folienkritik

Der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e. V. (VSSE) hat im Juli 2019 gemeinsam mit dem Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände eine Umfrage zu den aktuellen Entwicklungen der Branche durchgeführt. Insgesamt nahmen 155 Betriebe von mehr als 1000 bundesweit angeschriebenen Betrieben an der Umfrage teil, wobei nicht alle Fragen von jedem Anbauer beantwortet wurden.

Kühlung wird teurer

Anwender von Klima- und Kältetechnik haben es schon bemerkt: die Kühlung wird teurer. Grund dafür ist der so genannte „Phase Down“, mit dem teilfluorierte Kältemittel (HFKW) stufenweise künstlich verknappt und damit gleichzeitig auch kostenintensiver werden.

Blick auf andere Risiken

Dürre, Sturm und Starkregen scheinen im Moment die zentralen Themen bei Anbauern zu sein, das Wetter die größte Bedrohung für die Landwirtschaft. Aber ist das wirklich so? Oder sind andere Risikofaktoren noch bedeutender? Das Thünen-Institut hat in einer aktuellen Studie Antworten gegeben. Sie beleuchtet Ertrags-, Preis- und Einkommensrisiken landwirtschaftlicher Betriebe.

Zwischen konventionell und ökologisch: Neues Agrarsystem als dritter Weg

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Nahrungsmitteln und Umwelt, negative Folgen für die Artenvielfalt – der Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel stößt bei Verbrauchern auf immer mehr Skepsis. Doch die Alternative, der Ökolandbau, könnte die Weltbevölkerung nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen. Die Lösung könnte eine komplette Neuorientierung in der landwirtschaftlichen Produktion sein: die sogenannten NOcsPS‐Anbausysteme, die auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichten, aber Mineraldünger einsetzen.

Farm im Untergrund

      Unter den Straßen von London ist es neuerdings grün. 33 Meter unter den belebten Straßen von Clapham wachsen frische „Mikrogrüns“ und Salatblätter. Die Firma Growing Underground baut dort dank modernster Hydroponik-Systeme und LED-Technologie...

Sonnenschutz gesetzlich vorgeschrieben

Die nächste Hitzewelle rollt gerade über Deutschland. Viele Landwirte bangen deshalb um ihre Ernte und vergessen dabei sich selbst. Denn nicht nur Pflanzen leiden unter den anhaltenden warmen Temperaturen und der Sonneneinstrahlung, sondern auch der Mensch.

Mobiler autonomer Feldroboter

Das MASKOR (Mobile Autonome Systeme und Kognitive Robotik) Institut der FH-Aachen entwickelt derzeit einen autonomen Landwirtschaftsroboter. ETAROB ist ein autonomer Feldroboter, der für die Bonitur und eine wirtschaftliche Unkrautregulierung in verschiedenen Gemüsekulturen entwickelt wurde.

Deutscher Wetterdienst kündigt langfristige Dürregefahren-Vorhersage an

Der Klimawandel und die globale Erwärmung bescherten Deutschland 2018 mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius das wärmste Jahr seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Und auch in Zukunft muss mit trockenen, heißen Wetterperioden gerechnet werden.Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bietet deshalb künftig neue Langfristprognosen von Dürregefahren an, die durch ein neues Modell aus Wetterprognose und Berechnung der Bodenfeuchte bis zu sechs Wochen im Voraus Landwirte vor Dürre warnen können.

Generic filters

Search
Generic filters
Search
Generic filters

Immer frische News -
mit unserem Newsletter

Hier in unseren Newsletter eintragen und immer aktuelle News vom ErdbeerSpargel Portal erhalten.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen - ein Bestätigungsmail geht Ihnen zu.