In der nordwestchinesischen Provinz Gansu funkeln heute die Gewächshäuser in der Sonne.

Noch vor wenigen Jahren galt die Region als schwieriger Wirtschaftsstandort.

Doch nun dienen mehr als 1.600 Hektar Wüste als Anbaugebiet.

 

 

Industriepark in der Wüste

 

Die Stadt Jiuquan grenzt an die Badain-Jaran-Wüste und bot bisher wenig Möglichkeiten für Landwirtschaft oder Gartenbau.

Ein fragiles Ökosystem und Wassermangel haben die landwirtschaftliche Entwicklung begrenzt.

Bis vor einigen Jahren in der Region ein Programm zum Bau von Gewächshäusern in der Wüste startete.

Die lokale Regierung erarbeitete Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte, unter anderem den Bau von Gewächshäusern und die Einführung des ökologischen landlosen Anbaus. 

Ein eigener Öko-Industriepark wurde errichtet.

Für die Gewächshäuser werden große Menge an Sonnenlicht und Wasser aus den Qilian-Bergen genutzt.

Mehr als 1.666 Hektar Gewächshäuser wurden bereits in Gansu errichtet, in denen Kräuter, Tomaten, Gurken, Pilze, Trauben und Kürbisse wachsen.

 

 

Regionale Materialien  

 

Die Region Gansu ist für ihren Raketenstartplatz und einen der größten Windparks der Welt bekannt – und vor allem für Dürreperioden und unfruchtbares Land.  

Das meiste Land der Region, die im westlichen Hexi-Korridor, einem wichtigen Teil der alten Seidenstraße liegt, ist mit Sand und Kies bedeckt.

Aus diesen Materialien sind auch die Fundamente der Gewächshäuser gebaut.

Pflanzen- und tierische Abfälle aus der Region werden im Boden- und Düngemittelabfall für den bodenlosen Anbau verwendet.

So müssen keine zusätzlichen Düngemittel und Pestizide gekauft und die Kosten können gesenkt werden.  

 

 

Moderne Technik

 

Zur Kostenoptimierung dient auch eine Mikrospray-Bewässerungstechnologie, die angeblich 40% weniger Wasser benötigt als herkömmliche Bewässerungsanlagen.

Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen wie die Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften und die Gansu Agricultural University haben dabei geholfen, fortschrittliche Technologien einzuführen, darunter drahtlose ferngesteuerte Geräte, multifunktionale Datenerfassungssysteme und Kohlendioxidgeneratoren.

Mit der Ausrüstung und mittels Apps können Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Kohlendioxidkonzentration in den Gewächshäusern sogar aus der Ferne überwacht und geändert werden.   

 

 

Verwandte Beiträge


Generic filters

Search
Generic filters
Search
Generic filters

Immer frische News -
mit unserem Newsletter

Hier in unseren Newsletter eintragen und immer aktuelle News vom ErdbeerSpargel Portal erhalten.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen - ein Bestätigungsmail geht Ihnen zu.